BRISCH Karl Heinz, Univ.-Prof. Dr. med. habil.
Universitätsprofessor an der Paracelsus Medizinische Privatuniversität (PMU) in Salzburg, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, Psychiatrie, Nervenarzt, Psychosomatische Medizin. Psychoanalytiker für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Gruppen. Ausbildung in spezieller Psychotraumatologie. Vorstand des weltweit ersten Lehrstuhls für Early Life Care und Leiter des gleichnamigen Forschungsinstitutes an der PMU in Salzburg. Ebenso leitet er als Oberarzt die Abteilung für Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie am Dr. von Haunerschen Kinderspital der Universität München. Seine klinische Tätigkeit und sein Forschungsschwerpunkt umfassen den Bereich der frühkindlichen Entwicklung und der Psychotherapie von bindungstraumatisierten Menschen in allen Altersgruppen. Er entwickelte die Präventionsprogramme “SAFE® - Sichere Ausbildung für Eltern” und “B.A.S.E® - Babywatching”. Gründungsmitglied der Gesellschaft für Seelische Gesundheit in der Frühen Kindheit (GAIMH e. V. – German-Speaking Association for Infant Mental Health) und war dort viele Jahre lang im Vorstand. Seit 2000 organisiert er die renommierte Internationale Bindungskonferenz (www.bindungskonferenz.de). Autor vieler Fachartikel und Bücher zum Thema Bindung und Trauma sowie bindungsbasierter Psychotherapie.

Publikationen:
- Brisch KH (2015) Bindungsstörungen (Stuttgart: Klett-Cotta)
- Brisch KH (2016) Bindungstraumatisierungen (Stuttgart: Klett-Cotta)
- Brisch KH (2017) Bindung und emotionale Gewalt (Stuttgart: Klett-Cotta)

D-80336 München, Pettenkoferstraße 8a
Karl-Heinz-Brisch@med.uni-muenchen.de
www.khbrisch.de

 

BRUNNER ROMUALD, Prof. Dr. med.
Studium der Philosophie/Psychologie an der Universität Bielefeld, Studium der Humanmedizin an der Universität Hamburg, Facharztausbildung an den Universitäten Wien, Göttingen und Heidelberg. Leitender Oberarzt und stellvertretender Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Heidelberg. Leiter der Sektion Störungen der Persönlichkeitsentwicklung. Forschungsschwerpunkte: Dissoziative und Konversionsstörungen, Borderline-Persönlichkeitsstörung, selbstverletzendes Verhalten und suizidales Verhalten, Präventionsforschung, medizin-ethische Fragestellungen.

Publikationen:
- Brunner R (2012) Dissoziative und Konversionsstörungen (Springer-Verlag)
- Kaess M, Brunner R (2016) Borderline-Persönlichkeitsstörung im Jugendalter (Kohlhammer)

D-69115 Heidelberg, Blumenstraße 8
Romuald.Brunner@med.uni-heidelberg.de

 

BUKOVSKI Renate, Mag.a, MSc
Geboren 1963, Psychotherapeutin (Existenzanalyse) in Oberösterreich, Lehrtherapeutin der GLE-International, Supervisorin, Lebens- und Sozialberaterin, Coach, Psychotraumatherapeutin (PITT und Existenzanalytische Traumatherapie). Entwicklung und Leitung der GLE-Weiterbildung Psychosomatik, Co-Leitung der GLE-Weiterbildung Psychotraumatherapie. Weiterbildungen in Persönlichkeitsstörungen und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. Langjährige Vorstandstätigkeit in der GLE-Ö, seit 2013 Vorsitzende der GLE-Österreich.

A-4873 Redleiten, Aubach 5
renate.bukovski@existenzanalyse.at
www.bukovski.at

 

DORRA Helmut
Theologe, Existenzanalytiker und Logotherapeut, Heilpraktischer Psychotherapeut und Lebensberater in freier Praxis. Ausbildungsleiter und Lehrausbildner der GLE-D, Leiter des Hamburger Instituts der Akademie für Existenzanalyse und Logotherapie.

Publikation: Menschen verstehen. Hermeneutische Besinnungen (Düsseldorf: Trainerverlag 2015)

D-25451 Quickborn, Am Mühlenberg 56
h.dorra@existenzanalyse.com

 

KOLBE Christoph, Dr. paed.
Psychologischer Psychotherapeut (Tiefenpsychologie, Existenzanalyse), Diplom-Pädagoge. In eigener Praxis tätig. Leiter des Norddeutschen Institutes der Akademie für Existenzanalyse und Logotherapie, diverse Veröffentlichungen und internationale Vortragstätigkeit. Leiter der Weiterbildungscurricula „Authentisch lehren, leiten und moderieren“, „PERLE: Personales Leadership. Trainingskonzept zur persönlichen Führungskompetenz“, „Authentisch lehren – Begegnung ermöglichen. Lehrgang für dialogische Prozessführung im Unterricht“. Lehrausbildner und Lehrsupervisor in Existenzanalyse. 2001 bis 2016 Gründungsvorsitzender der GLE-Deutschland, jetzt Ehrenvorsitzender. Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Humanistischer Psychotherapie (AGHPT). Präsident der GLE-International.

Publikationen:
· Heilung oder Hindernis. Religion bei Freud, Adler, Fromm, Jung und Frankl (Stuttgart: Kreuz-Verlag 1986)
· Zur Bedeutung der Psychodynamik in der existenzanalytischen Psychotherapie (Existenzanalyse 27/2/2010)
· Person und Struktur (Existenzanalyse 31/2/2014)

D-30559 Hannover, Borchersstraße 21
c.kolbe@existenzanalyse.com
www.christophkolbe.de

 

KRIZ Jürgen, Univ.-Prof. em. Dr.
Emeritus für Psychotherapie und Klinische Psychologie an der Universität Osnabrück. Er ist approbierter Psychotherapeut und Ehrenmitglied der GLE sowie weiterer psychotherapeutischer Fachverbände.  Zu seinen Auszeichnungen zählt auch der Viktor-Frankl-Preis  (2005). Er hat wesentlich zur Gründung der AGHPT beigetragen und als wissenschaftlicher Beirat deren Antrag zur „Wissenschaftlichen Anerkennung“ der
Humanistischen Psychotherapie formuliert.  

Publikationen:
· Grundkonzepte der Psychotherapie (Weinheim: Beltz 2014)
· Subjekt und Lebenswelt: Personzentrierte Systemtheorie für Psychotherapie, Beratung und Coaching (Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2017)

D-49074 Osnabrück, Institut für Psychologie * FB 8, Seminarstraße  20, Poststelle

kriz@uos.de
www.jkriz.de

 

LÄNGLE Alfried, Univ.-Doz. Dr. med. Dr. phil. MSc, DDr. h. c.
Geboren 1951. Studium der Medizin und Psychologie in Innsbruck, Rom, Toulouse und Wien; Klinischer Psychologe, Arzt für Allgemeinmedizin und psychotherapeutische Medizin, Psychotherapeut, Lehrtherapeut (GLE), ao. Prof. an der Psychologischen Fakultät der HSE Moskau, Dozent an der psychologischen Fakultät Klagenfurt, Gastprofessor an der SFU (Wien), Präsident der Internationalen Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse (GLE-International) mit Sitz in Wien bis 2017. 2002 bis 2008 Vizepräsident der International Federation for Psychotherapy (IFP), psychotherapeutische Praxis in Wien.

Publikationen:
- Erfüllte Existenz. Entwicklung, Anwendung und Konzepte der Existenzanalyse (Wien: Facultas, 2011)
- Existenzanalyse. Zugänge zur existentiellen Psychotherapie (Wien: Facultas, 2016)

A-1150 Wien, Eduard Sueß-Gasse 10
alfried.laengle@existenzanalyse.org
www.laengle.info

 

PASSIE Torsten, Prof. Dr. med., M. A. (phil.)
Studium der Philosophie, Soziologie (M. A.) und Medizin. Promotion über phänomenologisch-anthropologische Psychiatrie bei Prof. Karl Peter Kisker. Ausbildung an der psychiatrischen Universitätsklinik Zürich bei Prof. Christian Scharfetter und in der Praxis Prof. Hanscarl Leuner. Von 1997 bis 2010 Psychiater, Psychotherapeut und Wissenschaftler an der Medizinischen Hochschule Hannover. Klinische Forschung u.a. zur Psychophysiologie von Bewusstseinszuständen und den Wirkungen psychoaktiver Substanzen. Von 2012 bis 2015 Gastprofessor an der Harvard-Universität in Boston (USA).

D-34537 Bad Wildungen, Klinik Reinhardsquelle, Reha-Klinik für Psychosomatische Medizin, Carl-Zeiss-Allee 5
dr.passie@gmx.de

 

PIETSCHMANN Herbert, Em. O. Univ. Prof. Dr.
Geboren 1936 in Wien. Studium Mathematik-Physik an der Universität Wien, Habilitation in Theoretischer Physik an der Universität Wien und Göteborg 1966. Forschungsjahre in Genf (CERN), Virginia USA, Göteborg (Schweden) und Bonn. Vortragsreisen in Europa, USA, Naher Osten, Japan und China. Seit 1968 Ao. Univ. Prof., seit 1971 O. Univ. Prof. an der Universität Wien, Vorstand des Instituts für theoretische Physik, seit 1. Oktober 2004 Emeritus. Korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Wiener Internationalen Akademie für Ganzheitsmedizin, Mitglied der New York Academy of Science und Fellow der World Innovation Foundation.

Publikationen:
- Das Ende des naturwissenschaftlichen Zeitalters (Wien 1980 und Stuttgart 1995)
- Phänomenologie der Naturwissenschaft (Berlin 1996 und Wien 2007)
- Gott wollte Menschen (Wien 1999)
- Eris & Eirene – Anleitung zum Umgang mit Widersprüchen und Konflikten (Wien 2002)
- Geschichten zur Teilchenphysik (Wien 2007)
- Die Atomisierung der Gesellschaft (Wien 2009)
- Das Ganze und seine Teile – neues Denken seit der Quantenphysik (Wien 2013)
- (gemeinsam mit Erich Hamberger) Quantenphysik und Kommunikationswissenschaft (Freiburg 2015)


Herbert.Pietschmann@univie.ac.at
homepage.univie.ac.at/herbert.pietschmann

 

TUTSCH Liselotte, Dr.in phil.
Geboren 1952, Klinische Psychologin und Gesundheitspsychologin, Psychotherapeutin (Existenzanalyse), Lehrtherapeutin, Supervisorin, Coach, Psychotraumatherapeutin (PITT und Existenzanalytische Traumatherapie). Tätigkeitsschwerpunkte: Psychotherapeutin in freier Praxis, Lehrausbildnerin in Existenzanalyse, Leitung von Weiterbildungscurricula „Supervision und Coaching“, „Existenzanalytische Psychotraumatherapie (EAPTT)“, Ehrenmitglied der GLE- International und Ehrenvorsitzende der GLE-Österreich.

A-1180 Wien, Klostergasse 19/12
lilo.tutsch@existenzanalyse.org

 

WAIBEL Eva Maria, Dr.in phil.
Psychotherapeutin (Existenzanalyse), Grundschullehrerin, Lehrerin für die Sekundarstufe I, Professorin im Bereich Elementarpädagogik an der Pädagogischen Hochschule Tirol mit dem Tätigkeitsfeld der Aus- und Weiterbildung von Lehrpersonen. Ihr Spezialgebiet ist die Existenzielle Pädagogik.

Publikationen:
- (gemeinsam mit Andreas Wurzrainer) Motivierte Kinder – authentische Lehrpersonen. Einblicke in den Existenziellen Unterricht (Beltz/Juventa: Weinheim und Basel 2016)
- Erziehung zum Sinn – Sinn in der Erziehung. Grundlagen einer Existenziellen Pädagogik. (Beltz/Juventa: Weinheim und Basel 2017)
- Erziehung zum Selbstwert. Persönlichkeitsförderung als zentrales pädagogisches Anliegen. (Beltz/Juventa: Weinheim und Basel 2017)

A-6850 Dornbirn, Schulgasse 7
waibelevamaria@gmail.com
www.eva-maria-waibel.at

 

YALOM Irvin David, M. D.
Psychotherapeut, Autor, Professor emeritus der Psychiatrie.
In Washington als Sohn russisch-jüdischer Einwanderer geboren. Seine Familie war kurz nach dem Ende des Ersten Weltkrieges aus einem kleinen Dorf namens Celtz, nahe der polnischen Grenze, ausgewandert. Er studierte in Washington, D.C. und Boston und erwarb 1956 den Doktorgrad als Mediziner. Seine akademische Karriere begann er an der Stanford-Universität im gleichnamigen Ort, südlich von San Francisco.
Er zählt zu den einflussreichsten Psychoanalytikern der USA. Einer seiner Mentoren war Jerome D. Frank. Yalom gehört zur Gruppe der Psychoanalytiker, die die Weiterentwicklungen der vielfach kritisierten Psychoanalyse bekannt und populär gemacht haben, was zu einer breiteren „Rehabilitierung“ der Psychoanalyse als wirksame und zeitgemäße Methode zum tiefen Verständnis menschlichen Leids und zu seiner psychotherapeutischen Behandlung geführt hat. Insbesondere durch seine Romane konnte er dies auch einem breiten Publikum, außerhalb der Fachwelt, überzeugend nahebringen.
Irvin D. Yalom ist mit der Autorin und Wissenschaftlerin Marilyn Yalom verheiratet, hat vier Kinder und zahlreiche Enkelkinder.
 Autor psychotherapeutischer Standardwerke, psychoanalytischer Geschichten und Romanen mit teils philosophischem Hintergrund. Seine Werke über die existentielle Therapie und die Gruppentherapie gelten als Klassiker. Yalom lebt in Palo Alto, Kalifornien. Aus Wikipedia, Die freie Enzyklopädie, Bearbeitungsstand: 27.07.2017

Publikationen:
- Existentielle Psychotherapie (Köln: Ed. Humanistische Psychologie, 1989)
- Der Panama-Hut oder Was einen guten Therapeuten ausmacht (München: Btb, 2002)
- Und Nietzsche weinte (Hamburg: Kabel, 1994)
- Das Spinoza-Problem (München: Btb, 2012)
- Denn alles ist vergänglich: Geschichten aus der Psychotherapie (München: Btb, 2015)

www.yalom.com

 

ZIRKS Ingo, Dipl. Psych.
Psychotherapeut (EA),  Psychologischer Psychotherapeut, Lehrtherapeut und -supervisor der GLE-International, Verhaltenstherapeut, Psychoonkologe, Körperpsychotherapeut, Sexualtherapeut. Vorsitzender der GLE-D, Mitglied des Leitungsteams des Berliner Institutes der Akademie für Existenzanalyse. In eigener Praxis tätig.

D-10777 Berlin, Ansbacher Straße 62C
i.zirks@existenzanalyse.com