Symposia

Symposia 2017-11-28T10:05:15+00:00

Symposia

A) Psychotherapie & Beratung
C) Biografie
E) Pädagogik & Psychoedukation
G) Organisationsentwicklung
I) Schulen Dialog
K) Einführung Existenzanalyse
B) Psychotraumatherapie & Wachstum
D) Demonstrationen
F) Kinder- & Jugendlichenpsychotherapie
H) Seelsorge
J) Meaning Capturing Method
L) Moderierte Dialoge

A) PSYCHOTHERAPIE & BERATUNG

Organisation: Ingo Zirks, Tobias Jahn

A1 – A9 Vorträge · Samstag, 28.04.2018

Moderation: Tobias Jahn

  • 13.00 – 13.40 A1, Tobias Jahn, Was wächst in Dir? Eine phänomenologische Reflexion zum Personverständnis in der Humanistischen Psychologie (Seminarraum 304)
  • 13.40 – 14.10 A2, Helga Grubitzsch, „Ein Wort, ein Satz – erkanntes Leben, jäher Sinn“ Poesie- und Bibliotherapie im existenzanalytischen Kontext (Seminarraum 304)
  • 14.10 – 14.30 A3, Silvia Teuwsen, Veränderung und Wachstum am Ende des Lebens (Seminarraum 304)
  • 15.00 – 15.40 A4, Zdenka Čamachová Davet, Vertrauen finden, Entwicklungsprozesse einer Angstpatientin (Seminarraum 304)
  • 15.40 – 16.10 A5, Susanne Jaeger-Gerlach, Ich bin, wie ich bin! Aber so will ich nicht mehr sein! (Seminarraum 304)
  • 16.10 – 16.30 A6, Elisabeth Petrow, An schwerer Krankheit reift der Mensch. – Ist das so? (Seminarraum 304)
  • 17.00 – 17.30 A7, Ute Reich, Reifung im Angesicht des Todes – Erfahrungen aus der Psychoonkologie (Seminarraum 304)
  • 17.30 – 18.00 A8, Gabriel Traverso, Persönliche Entwicklung in der Paarbeziehung (Seminarraum 304)
  • 18.00 – 18.30 A9, Simone D. Kaster, Grenz-Erfahrungen – Existenzanalytische Psychotherapie mit Geflüchteten (Seminarraum 304)

A10 – A13 Workshops · Samstag, 28.04.2018


  • 13.00 – 14.30 A10, Corinna Pregla, „Sprich, damit ich dich sehe.“ (Sokrates), Stimmentwicklung als Wachstumsinstrument (Seminarraum 405)
  • 15.00 – 16.30 A11, Astrid Görtz, Qualitative Einzelfallforschung, Andreas Harbich in der Existenzanalyse (Seminarraum 405), ACHTUNG: für diesen Workshop ist keine Vorbuchung möglich
  • 17.00 – 18.30 A12, Susanne Jaeger-Gerlach, Die Rolle der nächtlichen Träume für Entscheidungen zum Anderswerden Personsein zwischen Tag- und Nachtgeschehen in Zeiten der Veränderung (Seminarraum 105)
  • 17.00 – 18.30 A13, Martin Hötzer, Crescendo (Seminarraum 405)

B) PSYCHOTRAUMATHERAPIE UND WACHSTUM

Organisation: Renate Bukovski, Lilo Tutsch

B1 – B2 Vorträge · Samstag, 28.04.2018

Moderation: Lilo Tutsch

  • 13.00 – 13.45 B1, Karin Matuszak-Luss, Ressourcenarbeit in der Traumatherapie – Werkzeuge für Veränderungsprozesse (Hörsaal 401)
  • 13.45 – 14.30 B2, Kerstin Breckner, Beziehungstraum(a) – wenn Liebe weh tut (Hörsaal 401)

B10 – B11 Workshops · Samstag, 28.04.2018

  • 15.00 – 16.30 B10, Renate Bukovski, Es lässt mir keine Ruhe. Zur Gegenwärtigkeit von Vergangenem (Seminarraum 105)
  • 15.00 – 16.30 B11, Doris Fischer-Danzinger, Ich will endlich ich sein können! (Seminarraum 301)

C) BIOGRAFIE

Organisation: Ingo Zirks, Tobias Jahn

C1 – C2 Vorträge · Samstag, 28.04.2018

Moderation: Ingo Zirks

  • 15.00–15.45 C1, Ines Kloke, Wenn wir uns im „Hier und Jetzt“ nicht entwickeln können, ohne unser (aller) „Damals“ in den Blick zu nehmen … (Seminarraum 101)
  • 15.45–16.30 C2, Karin Matuszak-Luss, Psychotherapie mit schizophrenen Menschen – Besonderheiten und Herausforderungen (Seminarraum 101)

C10 Workshop · Samstag, 28.04.2018

  • 17.00–18.30 C10, Toni Nindl, „Ich versteh’ mich nicht …“ (Seminarraum 101)

D) LIVE-DEMONSTRATIONEN

Organisation: Christina Strempfl

D1 – D3 Demonstrationen · Samstag, 28.04.2018

Moderation: Christina Strempfl

  • 17.00–17.30 D1, Doris Fischer-Danzinger, Barbara Gawel, Boden bereiten im Abgrund der Ängste (Plenarsaal)
  • 17.30–18.00 D2, Barbara Jöbstl, Margarete Lackner, Durch Trauern in Beziehung zum Leben reifen (Plenarsaal)
  • 18.00–18.30 D3, Thomas Herzog, Corinna Pregla, Menschliches Sein ist entscheidendes Sein (Plenarsaal)

E) PÄDAGOGIK UND PSYCHOEDUKATION

Organisation: Kerstin Breckner

E1 – E6 Vorträge · Samstag, 28.04.2018

Moderation: Esther Kohl

  • 13.00–13.25 E1, Esther Kohl, Von Gestaltungs-vielfalt zur Gestalt-vielfalt (Seminarraum 103)
  • 13.25–13.50 E2, Sascha Seán Battermann, Jahrgangsübergreifendes Lernen als Möglichkeit zum Wachstum (Seminarraum 103)
  • 13.50–14.15 E3, Eva Maria Waibel, Wachstum durch Existenzielles Lernen (Seminarraum 103)
  • 14.15–14.30 Rückfragen und Diskussion (Seminarraum 103)
  • 15.00–15.25 E4, Evelyn Stelzl, Von Anfang an. Wie Elternbildung in Eltern-Baby-Gruppen angeboten werden kann (Seminarraum 103)
  • 15.25–15.50 E5, Nadja Breibert, Wechseljahre – Jahre der Wandlung (Seminarraum 103)
  • 15.50–16.15 E6, Hemma Hammann, Bin ich verrückt? (Seminarraum 103)
  • 16.15–16.30 Rückfragen und Diskussion (Seminarraum 103)

E10 – E11 Workshops · Samstag, 28.04.2018

  • 13.00–14.30 E10, Markus Hofbauer, Achtsamkeitspraxis im Schulalltag, Chancen oder Modeerscheinung? (Seminarraum 105)
  • 17.00–18.00 E11, Kerstin Breckner, Jutta Höfig-Renner, Esther Kohl, Vernetzungstreffen für PädagogInnen (Seminarraum 103)

F) KINDER- UND JUGENDLICHENPSYCHOTHERAPIE

Organisation: Roman Biberich

F1 – F2 Vorträge · Samstag, 28.04.2018

Moderation: Roman Biberich

  • 13.00–13.45 F1, Birgit Adenbeck, Freiräume für Kinder schaffen bedeutet Wachstum ermöglichen (Seminarraum 204)
  • 13.45–14.30 F2, Roman Biberich, Existenzanalytischer Beitrag zur Entwicklungspsychologie – ein Mehrwert für die praktische Arbeit (Seminarraum 204)

F10 – F11 Workshops · Samstag, 28.04.2018

  • 15.00–16.30 F10, Christian Gutschi, Wachstumspunkte erkennen Entwicklungsschritte für Kinder und Eltern beschreiben und nutzbar machen (Seminarraum 204)
  • 17.00–18.30 F11, Andrea Kunert, Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel (J. W. von Goethe). Wie werden Kinder- und JugendpsychotherapeutInnen in der Praxis diesem Widerspruch gerecht? (Seminarraum 204)

G) ORGANISATIONSENTWICKLUNG

Organisation: Alexander Milz

G1 Seminar · Samstag, 28.04.2018

  • 13.00–14.30 G1, Alexander Milz, Rainer Kinast, Andrea Kapounek, Christopher Ranft, Existenzanalytische Organisationsentwicklung im Dialog: Felderfahrungen bei der Veränderung von Unternehmens- und Führungskulturen Reflexion bisheriger Entwicklungsprozesse im Gespräch zwischen Management und existenzanalytischen Organisationsentwicklern (Seminarraum 201)

G2 – G3 Vorträge · Samstag, 28.04.2018

Moderation: Alexander Milz

  • 15.00–15.45 G2, Irene Kloimüller, Gesundheitssysteme im Wandel (Seminarraum 201)
  • 15.45–16.30 G3, Annette Fährmann, Reinventing Organisations – ein evolutionärer Veränderungsprozess in Organisationen (Seminarraum 201)

G10 Workshop · Samstag, 28.04.2018

  • 17.00–18.30 G10, Zorana Dippl, Thomas Reichel, Der Zeitfaktor in Veränderungsprozessen – zwischen Chronos und Chairos (Seminarraum 201)

H) SEELSORGE

Organisation: Geertje-Froken Bolle

H1 – H3 Vorträge · Samstag, 28.04.2018

Moderation: Claudia Böhnisch

  • 13.00–13.30 H1, Geertje-Froken Bolle, Existentielle Seelsorge, Eckpunkte seelsorgerlicher Begleitung von Menschen mit Depression (Seminarraum 301)
  • 13.30–14.00 H2, Steffen Glathe, Herr W. stirbt nicht (Seminarraum 301)
  • 14.00–14.30 H3, Werner Eichinger, Selbsttranszendenz, Wie Religiosität Menschen wachsen lässt – und wie sie Menschen klein macht (Seminarraum 301)

H10 Workshop · Samstag, 28.04.2018

Moderation: Alexander Milz

  • 17.00–18.30 H10, Bernward Teuwsen, „Die Städte sollen euch Asyl gewähren“ (Numeri 35:12). Biblische Aspekte zu einer gesellschaftlichen Frage, die immer auch die eigene Person trifft (Seminarraum 301)

I) MITEINANDER IM GESPRÄCH: SCHULEN DIALOG

Organisation: Thomas Herzog, Christoph Kolbe

I1 Diskussion · Samstag, 28.04.2018

Moderation: Werner Eberwein

  • 13.00–13.10 I1, Christoph Kolbe, Überblick über das Entwicklungsverständnis der Existenzanalyse (Plenarsaal)
  • 13.10–13.20 I1, Karl-Heinz Schuldt, Entwicklungsziele in der Transaktionsanalyse (Plenarsaal)
  • 13.20–13.30 I1, Manfred Thielen, Entwicklungsziele in der Körperpsychotherapie (Plenarsaal)
  • 13.30–14.30 I1, Christoph Kolbe, Karl-Heinz Schuldt, Manfred Thielen, Diskussion zu Unterschieden im Entwicklungsverständnis der Schulen (Plenarsaal)

I2 – I3 Demonstrationen · Samstag, 28.04.2018

Moderation: Werner Eberwein

  • 15.00–15.40 I2, Karl-Heinz Schuldt, Transaktionsanalyse (Plenarsaal)
  • 15.40–16.20 I3, Manfred Thielen, Körperpsychotherapie, (Plenarsaal)
  • 16.20–16.30 Zusammenfassung (Plenarsaal)

J) MEANING CAPTURING METHOD WITH CHILDREN

Organisation: Alfried Längle

J1 – J3 Vorträge · Samstag, 28.04.2018

Moderation: Alfried Längle

  • 15.00–15.30 J1, Svetlana Krivtsova, The “Kinder-SEM-Method” as a process of joining the small child’s understanding of meaning (Vortrag in englischer Sprache) (Hörsaal 401)
  • 15.30–16.00 J2, Natalia Bondarenko, Report on experiences of training teachers with the Kinder-SEM method (Vortrag in englischer Sprache) (Hörsaal 401)
  • 16.00–16.30 J3, Olga Arbekova, To pay tribute to small steps, A method of developing sensitivity to what is a success for the child (Vortrag in englischerSprache) (Hörsaal 401)

K) EINFÜHRUNG IN DIE EXISTENZANALYSE UND LOGOTHERAPIE

K1 Vortrag · Samstag, 28.04.2018

  • 13.00-14.30 K1 Karin Steinert, Was ist Existenzanalyse und Logotherapie? (Seminarraum 101)

L) MODERIERTE DIALOGE ZU DREI AUSGEWÄHLTEN PLENARVORTRÄGEN

Organisation: Jürgen A. Baumann

L1 – L3 Dialoge · Samstag, 28.04.2018

Moderation: Jürgen A. Baumann

  • 15.00–16.30 L1, zum Vortrag von Romuald Brunner, Hirnreifung und Pubertät, Entwicklungsneurobiologische Grundlagen und Konsequenzen für die sozial-emotionale Entwicklung in der Adoleszenz (Foyer)

Moderation: Jürgen Blenke

  • 15.00–16.30 L2, zum Vortrag von Jürgen Kriz, Entwicklung und Wachstum im Verständnis Humanistischer Psychotherapie (Foyer)

Moderation: Arno Kern

  • 15.00–16.30 L3, zum Vortrag von Renate Bukovski & Lilo Tutsch, Was uns nicht umbringt …? Zum Janusgesicht des Traumas (Foyer)

Raumübersichtsplan Symposia