Grussworte

Grußwort der Kongressleitung

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Die Frage „Wer bin ich – eigentlich und wirklich?“ beschäftigt jeden Menschen ebenso existentiell wie alltäglich. Es scheint, dass viele Menschen vom Anspruch getrieben leben, sich täglich neu beweisen, erfinden und optimieren zu müssen – sei es sei in ihrem Job, in der Nutzung neuer Technologien, in der Kommunikation über soziale Medien oder im Kampf um ewige Jugend durch Fitness, Mode, Kosmetik und gesunde Ernährung.

Der durch die Coronakrise verordnete Ausstieg aus dem Hamsterrad lässt uns den Spannungsbogen zwischen Aktivität und Passivität, Sorge und Zuversicht, Anpassung und Eigenständigkeit noch deutlicher spüren.

Im Kongress soll die Frage im Mittelpunkt stehen, wie der Einzelne seine Identität und Authentizität entwickeln und wie er dabei gleichzeitig (in der Vielfalt der Vernetzung und Angebote) den sich wandelnden gesellschaftlichen Herausforderungen und unerwarteteten Krisen standhalten kann. Welche Fehlentwicklungen lassen sich beobachten? Welche Entwicklungschancen liegen in den aktuellen Veränderungsprozessen des Individuums und der Gesellschaft? (Welche Sehnsucht verbirgt sich hinter der kollektiv verstärkten histrionischen Dynamik? Und wie können wir als TherapeutInnen Menschen dabei unterstützen, einen gesunden Selbstwert, der auch den andern im Blick hat zu fördern?)

Neben den Hauptvorträgen werden viele Themen diesmal im Diskurs reflektiert. Dabei sollen ExpertInnen aus unterschiedlichen Bereichen, die sich mit neuen Formen der Identitätssuche beschäftigen, zu Wort kommen: aus der Existenzanalyse, aus anderen therapeutischen Schulen, der Philosophie, den Medien.

Wir laden Sie herzlich ein und hoffen, dass Sie im vielfältigen Angebot Spannendes und Bereicherndes für sich finden.

Auf einen inspirierenden, bewegenden und klärenden Kongress freuen sich Ihr Kongressteam

Dr.phil. Helene Drexler Präsidiumsmitglied

Dr.phil. Helene Drexler Präsidiumsmitglied

Mag.phil. Susanne Pointner Präsidiumsmitglied

Mag.phil. Susanne Pointner Präsidiumsmitglied

Mag. Renate Bukovski Stellvertretende Präsidentin, Vorsitzende Österreich

Mag. Renate Bukovski Stellvertretende Präsidentin, Vorsitzende Österreich

Dr. paed. Christoph Kolbe Präsident der GLE-International

Dr. paed. Christoph Kolbe Präsident der GLE-International

Grußwort Dr. Peter Stippl ÖBVP

Sehr geehrte TeilnehmerInnen des Kongresses der Internationalen Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse,

als Präsident des Österreichischen Bundesverbandes für Psychotherapie freut es mich und es ist eine Auszeichnung, ein Grußwort für Ihren internationalen Kongress zu senden, der ja nun schon eine lange Tradition hat.  Ein Grund zur Feier ist auch das vor 30 Jahren in Kraft getretene Österreichische Psychotherapiegesetz, über dessen Novellierung gerade nachgedacht wird. Es hat für einige EU-Staaten Vorbildwirkung.

Die Existenzanalyse gehört zu den Richtungen, die von Anfang an in der Entwicklung dabei waren. Vor allem aber soll in dieser Stadt Professor Viktor Frankls gedacht werden, der hier in den 20er und 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts die Grundlagen für die Logotherapie und Existenzanalyse entwickelt hat und sie in mehreren Projekten erfolgreich anwendete. Ich erinnere nur an das bekannte Projekt mit arbeitslosen Jugendlichen, unter denen eine weit überdurchschnittliche Suizidrate auffallend war. Durch ehrenamtliche Tätigkeiten gab er diesen Jugendlichen Lebens-Sinn und eröffnete Ihnen eine Möglichkeit, einen anerkannten Platz in der Gesellschaft zu erobern und dadurch ihre authentische Identität zu entwickeln und zu einer Persönlichkeit heran zu reifen. Die Weiterentwicklungen der GLE bringen sein Gedankengut in Abstimmung mit neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen und setzen, etwa mit der Entwicklung neuer phänomenologischer Forschungsmethoden, wichtige Akzente in der Psychotherapiewissenschaft.

Ich wünsche Ihnen, sehr geehrte Damen und Herren und uns, dass Sie auf diesem Kongress aktuelle, die Herausforderungen der Zeit adressierende Wege zur Authentizität und zu einem reifen Ich-Sein in unserer agilen Gesellschaft für unsere KlientInnen finden.

Mit herzlichen Grüßen

Peter Stippl